Projekt „Erwerb des Berufsabschlusses im Bachelor-Studiengang Agrarwirtschaft“

Adressen

CJD Sachsen, Standort Annaberg
Bahnhofstraße 7
09488 Thermalbad Wiesenbad/OT Wiesa

CJD Sachsen, Standort Annaberg
Projektbüro Marienberg
Am Roten Turm 1
09469 Marienberg 

Inhalte

Die landwirtschaftlichen Unternehmen brauchen zunehmend Absolventen eines agrarwirtschaftlichen Hochschulstudiums. Diese sollen über ein breit gefächertes, anwendungsbezogenes Wissen und praktische Erfahrungen verfügen.

Die Anzahl der Studienbewerber im Studiengang Agrarwirtschaft der HTW Dresden ist auf die jährlich vorhandenen Studienplätze von 40 Erstsemesterplätzen je Jahr mit circa 150 anhaltend hoch. Allerdings verfügten im ersten Semester Agrarwirtschaft weniger als 50 Prozent der Studierenden über eine abgeschlossene Berufsausbildung. Die Regelstudienzeit des Bachelor-Studienganges Agrarwirtschaft an der HTW Dresden/Pillnitz beträgt 6 Semester mit einem studienintegrierten Praktikum von nur 10 Wochen. Dadurch haben die Absolventen, die keine Berufsausbildung oder ein einjähriges Praktikum im Bereich der Agrarwirtschaft erworben haben, kein vertieftes fachpraktisches Wissen.

Aus der Ausbildungsordnung und dem Curriculum für die modulare Ausbildung im Beruf „Landwirt/in“ in Sachsen ergeben sich die vor allem praktisch durchzuführenden Modulinhalte. Die inhaltliche Absicherung erfolgt nach den Kompetenzen der Praktikumsunternehmen und anderer Partner in Form einer individuellen Lernortplanung. Die Betreuung, Kontrolle und Unterstützung vor Ort erfolgt durch das Projektteam in Verantwortung des CJD Ausbilders. Am Ende jedes Moduls wird eine Modulprüfung durchgeführt. Die Berufsabschlusspüfung zum Landwirt/in erfolgt durch die zuständige Stelle nach 3 Jahren. Im Rahmen der Lernortkooperation werden weitere Zusatzqualifikationen organisiert, wie z.B. Erwerb des Traktorführerscheins, Kettensägescheins, Sachkundenachweises Pflanzenschutz.

Am Lernort HTW Dresden, Fakultät Landbau/Landespflege Pillnitz und in den kooperierenden Praxisbetrieben werden zentrale Unterweisungstage zu Themen wie z.B.:

  • Hackfruchternte und -lagerung,
  • Arterhaltungssysteme von Schweinen,
  • Kleine Wiederkäuer oder auch
  • Melkhygiene durchgeführt.

Der Ausbildungsbetrieb als Lernort hat den höchsten Stellenwert und wird durch das Projektmanagement im Rahmen der Lernortplanung, Lernortkooperation und der Betreuung der Teilnehmer vorrangig unterstützt. Außerdem gibt es regionale Unterweisungstage in Gruppen in den Praktikumsunternehmen.

Die Finanzierung der Teilnehmer erfolgt in der intensivpraktischen Ausbildung vor dem Studium durch das Unternehmen im Rahmen eines Ausbildungsvertrages und mit der Einschreibung und dem Beginn des Studiums wie bei allen anderen Studenten, z.B. über BAföG.

Grundlagen (§§)
  • Berufsbildungsgesetz (BBiG) als ESF- Projekt von 2011 bis 2014
  • seit 2015 im Rahmen des „Qualitätsmanagements der Ausbildung des Führungskräftenachwuchses im Agrarbereich“ (QuAFA)
Projektzeitraum
  • als EBBA seit 2011
  • als QuAFA vom 01.01.2015 bis 31.12.2017
Ziele

Das Ziel des Projektes ist die intensive und praktische Ausbildung zum Erwerb des Berufsabschlusses Landwirt/Landwirtin im Bachelor-Studiengang Agrarwirtschaft. Die zukünftigen Studenten erhalten neben dem vertieften Praxisbezug einen staatlich anerkannten Abschluss, der ihnen eine Zukunft in einem grünen Beruf ermöglicht. Die Studierenden erwerben handwerkliches und akademisches Fachwissen sowie berufliche Handlungskompetenzen und können gleich nach dem Studium die Verantwortung in Leitungsfunktionen übernehmen.

Die Zusatzqualifikationen zur Erhöhung der Fach- und Führungskompetenz gehören zur Ausbildung. Im 3. Semester ist ein Lehrgang zum Erwerb der Ausbildereignung nach der AEVO einschließlich eines Soft Skills-Moduls „Mitarbeiterführung“ vorgesehen. Diese Zusatz- bzw. Ergänzungsqualifikationen sind Bestandteil der Lernortplanung.

Das Projekt unterstützt die Unternehmen bei ihrer eigenverantwortlichen Wahrnehmung für das Personalmanagement und bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs durch Berufsnachwuchsgewinnung, Ausbildung und gezielte Qualifizierung. Das Projektvorhaben richtet sich nach den Veränderungsprozessen in der Landwirtschaft und trägt zur nachhaltigen Entwicklung der Humanressourcen in der Branche bei.

Ziele

Abiturienten, Fachoberschüler mit Fachhochschulreife

Kapazitäten
  • jährlich bis 15 Bewerbungen möglich
  • für 2016 noch 5 Plätze frei
Leistungen

Unterstützung und Coaching der Teilnehmer und Betriebe durch das Projektteam während der gesamten Zeit:

  • Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche in Ausbildungsbetrieben Sachsens
  • Unterstützung bei den Formalien für den Abschluss des Ausbildungsvertrages
  • Begleitung des Ausbildungsbeginns
  • Coaching während der Ausbildung und des Studiums
  • Unterstützung bei der Vermittlung als Führungskraft
Partner
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
  • Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie, Prof. Dr. Wolfgang Fischer
  • über 60 EBBA-Ausbildungsbetriebe in Sachsen, die, neben der tariflichen Ausbildungsvergütung, einen im Kooperationsvertrag festgelegten finanziellen Beitrag für das Projekt leisten

Ansprechpartner für das Projekt

Norbert Rabe, Projektleiter

CJD Ausbilder Rico Baldauf, Projektmitarbeiter

fon: 03735 6689716
Mobil: 0162 7658620
ebba2014@t-online.de 
rico.baldauf@web.de

HTW Dipl. Ing.(FH) Agrarwirtschaft Anke Landgraf, Projektmitarbeiterin

fon: 0351 4622890
landgraf@htw-dresden.de             
ebba2014@t-online.de

Zuordnung des Angebotes zur internen Struktur des CJD Sachsen

Das Projekt wird gefördert durch: