Projekt „ANGEKOCHT" in Leipzig

Ausbilder: Christian Schlichter und Thomas Seiferlin
Adresse

JVA Leipzig
mit Krankenhaus-Lehrküche des CJDSachsen
Leinestrasse 111
04279 Leipzig

Inhalte

Das CJD Sachsen arbeitet seit 2002 erfolgreich mit mehreren Justizvollzugsanstalten im Freistaat zusammen. Nach dem CJD-Motto „Jedem seine Chance“ unterstützen wir die Haftanstalten mit sinnvollen Bildungsangeboten, die zur Resozialisierung der Gefangenen beitragen. Das Engagement und der Einsatz unserer Mitarbeiter tragen wesentlich dazu bei, dass wir in diesem Bereich als bewährter Partner hohe Anerkennung erfahren. Das CJD Sachsen ist Mitglied im Sächsischen Landesverband für soziale Rechtspflege.

In der JVA Leipzig erhalten 12 männliche junge Erwachsene innerhalb von einem Jahr in mehreren Modulen aus der „Verordnung über die Berufsausbildung zum Koch/Köchin“ Ausbildungsinhalte vermittelt. Dafür stehen zwei erfahrene Ausbilder zur Verfügung, die die Ausbildungsinhalte interessant, anschaulich, praxisorientiert und fachgerecht lehren. Eine sozialpädagogische Fachkraft wird „parallel oder versetzt“ zu den Lehrkräften tätig. Dies kann Einzelfallhilfe zum Lehrstoff bedeuten oder auch persönliche Gespräche mit den Teilnehmenden, die in der Regel eine erhebliche Anzahl an Problemlagen aufweisen. Es erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Sozialen Dienst der Haftanstalt.

Grundlagen (§§)

Grundlage der einzelnen Module ist die Verordnung über die Berufsausbildung zum/ zur Koch/Köchin vom 13. Februar 1998. Das Projekt „Angekocht“ wird gefördert vom Europäischen Sozialfond und dem Freistaat Sachsen und basiert auf der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz und für Europa zur Förderung von aus dem Europäischen Sozialfond im Förderzeitraum 2014 bis 2020 mitfinanzierten Projekten der Qualifizierung von Gefangenen (ESF-Richtlinie Qualifizierung Gefangener 2014 – 2020) vom 14. August 2014.

Zielgruppen

Männliche Strafgefangene der JVA Leipzig

Ziele

Die erworbenen und von der IHK anerkannten Teilabschlüsse ermöglichen den jungen Erwachsenen die Weiterführung der Ausbildung nach der Haftentlassung bzw. die Ablegung der IHK Externenprüfung und die Erlangung eines anerkannten Ausbildungsberufes und somit eine verbesserte Chance auf einen Arbeitsplatz.
Möglich wird dies durch Kooperationsvereinbarungen mit renommierten Unternehmen im Großraum Leipzig.

Ansprechpartnerin für das Projekt

Sylvana Gerber
Beckerstraße 35
09120 Chemnitz  

fon: 0371 36 7772-13
fax: 0371 36 7772-20
sylvana.gerber@cjd.de

Zuordnung des Angebotes zur internen Struktur des CJD Sachsen
Das Projekt wird gefördert durch: