Zukunftsbüro Jugend

Adresse

CJD Sachsen - Zukunftsbüro Jugend
Ausbildungsstätte Rittergut Neundorf
Rittergutsweg 3
09488 Thermalbad Wiesenbad OT Wiesa

Inhalte

Das Projekt versteht sich als Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler und deren Eltern, die einen besonderen Unterstützungsbedarf aufweisen, um den Alltag in Schule und Familie zu bewältigen.

Die Zugangswege für die Teilnehmer im Projekt sind unterschiedlich:

  • Freier Zugang - Schülerinnen und Schüler nehmen selbst Kontakt auf
  • Zugang über Kooperationspartner - z. B. Jugendamt, Schule, Beratungsstellen...
  • Aufsuchende Arbeit - Kontakt wird im sozialen Umfeld hergestellt

Das Projekt bietet:

  • Einen Außerschulischer Lernort mit praxisorientiertem Unterricht
  • Integration der Schülerinnen und Schüler in verschiedene Praxisbereiche der Ausbildungsstätte zur Förderung der Sozialkompetenzen
  • Erlernen handwerklicher Grundkenntnisse
  • Begleitung im Schulalltag
  • Enge Zusammenarbeit mit pädagogischen Fachkräften vor Ort
  • Kompetenzfeststellung, Potenzialanalyse nach Profil AC
  • Case Management – individuelle Förderplanung
Projektzeitraum

01.01.2015 bis 31.12.2018

Öffnungszeiten

montags bis freitags: 07:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Ziele
  • Jugendliche mit Hilfe des Case Managements in den Schulalltag zurück führen und damit die Chancen auf einen Schulabschluss verbessern
  • Schülerinnen und Schüler, die aktiv die Schule verweigern, wieder an einen geregelten, strukturierten Tagesablauf gewöhnen
  • Lernen, sich schulischen sowie lebenspraktischen Anforderungen zu stellen
  • Vermeiden von Fehlzeiten, Erfüllen der Schulpflicht
  • Abbau schulischer Defizite, Lernen neu lernen
  • Reaktivierung und Förderung vorhandener Stärken, Interessen und Begabungen
  • Förderung der Lebensgestaltungskompetenz, Lebenslaufplanung
  • Förderung einer tragfähigen Lern- und Leistungsmotivation
  • Berufsorientierung
  • Projekt = „verlässlicher Partner in einer ansonsten instabilen Lebenswelt“
Zielgruppe
  • Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahre
  • Von Schulen der Sekundarstufe 1, die auf den Erwerb eines Förder- oder Hauptschulabschluss abzielen
  • Aktive Schulverweigerung: Wenn der junge Mensch wiederholt und über einen längeren Zeitraum hinweg unentschuldigt der Schule fern geblieben ist bzw. noch fern bleibt.
  • Passive Schulverweigerung: Wenn der junge Mensch zwar physisch anwesend ist, dem Unterrichtsgeschehen aber schon über einen längeren Zeitraum hinweg nicht mehr folgt; wenn Schule bewusst und erkennbar verweigert wird und dadurch der Schulabschluss gefährdet ist.
Leistungen
  • Beratung von Eltern, Lehrern und anderen Unterstützern
  • Begleitung bei Gesprächen mit Schule oder anderen Kooperationspartnern
  • Entwicklung einer schulischen sowie beruflichen Perspektive
  • Teilnahme an Projekten der Berufsorientierung (z. B. Woche der offenen Unternehmen)
  • Koordinierung unterstützender Angebote, Vermittlung zu Beratungsstellen, Begleitung bei Schulwechsel
Partner
  • Kooperierende Schulen im Erzgebirgskreis
  • Referat Jugendhilfe mit ASD, Jugendgerichtshilfe, stationären sowie teilstationären Einrichtungen
  • Beratungsstellen
  • Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Agentur für Arbeit/Berufsberatung
  • Landratsamt Erzgebirgskreis
  • Jobcenter
  • Träger der freien Jugendhilfe, z. B bei Projekten wie Kompetenzentwicklung an Schulen, Schulsozialarbeit

Ansprechpartnerin

Denise Labestin
fon: 03733-5969768
fax: 03733-6737233
zweite.chance@cjd-sachsen.de

Zuordnung des Angebotes zur internen Struktur des CJD Sachsen
Das Projekt wird gefördert durch: