Das CJD - Die Chancengeber CJD Sachsen

Mit einem Tandem-Projekt wird das CJD Familien unterstützen

14.02.2018 CJD Sachsen « zur Übersicht

Das CJD Sachsen erhielt den Zuschlag für ein Modellprojekt zur umfassenden Förderung von Familien und alleinerziehenden Elternteilen im Landkreis Mittelsachsen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind.

Das Förderprogramm ist auf drei Jahre (2018-2021) angelegt und wird durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr refinanziert und in Kooperation mit den zuständigen Jobcentern und den Jugendämtern durchgeführt.

„Das Besondere daran: im Fokus von TANDEM Sachsen steht - anders als in anderen Beschäftigungsprojekten – die gesamte Familie. Die vielschichtigen Probleme und Bedürfnisse der Betroffenen erfordern individuelle und passgenaue Lösungswege und genau die bietet das Projekt. Ziel ist es, nach Möglichkeit mindestens eine erwerbsfähige Person pro Bedarfsgemeinschaft in ein nachhaltiges Beschäftigungsverhältnis zu vermitteln. Gleichzeitig erhalten Kinder und Jugendliche die bestmögliche Familienförderung, insbesondere was ihre Bildungskompetenz anbelangt. Das kann individuelle Lernförderung sein, aber auch Angebote im kreativen, sportlichen oder musischen Bereich sind möglich", so der Pressesprecher des Arbeitsministeriums Herr Jungmann.

Dazu erklärte Arbeitsminister Martin Dulig: „Wir wollen die guten Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt nutzen, um Langzeitarbeitslose gezielter zu unterstützen. Speziell in Familien wächst die Gefahr der ‚Vererbung‘ von Langzeitarbeitslosigkeit auf die Kinder. Diesen Kreislauf wollen wir durchbrechen. Im Unterschied zu anderen Beschäftigungsprojekten steht bei unserem Förderprogramm ‚TANDEM Sachsen‘ deshalb die gesamte Familie im Vordergrund.“

Das CJD Sachsen startet seine Aktivitäten im März 2018 an den Standorten Freiberg und Döbeln. Dabei werden Integrierte Beratungsteams - in der Regel Sozialpädagogen oder Psychologen - die Familien begleiten.

Auch Herr Dimitrov, Gesamtleiter des CJD Sachsen, bewertet das vom Sächsischen Landtag freigegebenen Förderprogramm positiv: „Das Projektvorhaben „Tandem Sachsen - LK MSN“ nimmt zentral die Familie in den Blick. Sie ist zwar die kleinste, dennoch die wichtigste Lebensgemeinschaft in der Gesellschaft und maßgebend für die Sozialisation und die Startchancen - insbesondere der jüngsten Mitglieder. Dort wird der Grundstein für den individuellen Werdegang und Erfolg gelegt. Der Ansatz, die Hilfeleistungen der unterschiedlichen Ressorts auf die Wechselwirkung in der gesamten Einheit zu fokussieren, aus einer Hand zu koordinieren und somit besser auf einander abzustimmen, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg die Hilfen effizienter zu gestalten.“

Im Rahmen einer Eröffnungsveranstaltung zum Projektauftakt im Bildungszentrum Domgasse 2a in Freiberg, begrüßten die CJD-Projektverantwortlichen Stev Emmrich und Theresa Kempe, unter anderem Vertreter der Kooperationspartner wie Herrn Höllmüller 2.Beigeordneter LK MSN und Frau Neubert die Geschäftsführerin des Jobcenters Mittelsachsen, die sich ein Bild über die geplanten Aktivitäten vor Ort machten.

Wir wünschen den Beteiligten maximale Erfolge!