Das CJD - Die Chancengeber CJD Sachsen

Die hohe Kunst des Filmemachens

04.04.2015 CJD Sachsen « zur Übersicht

Seit Oktober 2014 beschäftigen sich die Mädchen und Jungen der Tagesgruppe „Horizont“ des CJD Sachsen in Markkleeberg-Gaschwitz in ihrer eigenen Film- werkstatt mit dem Handwerk des Filmdrehs. Gefördert wird das Projekt von der Soziallotterie "Aktion Mensch".
Unterstützt werden die Kinder dabei einmal wöchentlich von Mitarbeitern der Medienwerkstatt Leipzig (ein Projekt der LeISA GmbH) . In den ersten Projektwochen erfuhren sie Wissenswertes zum Umgang mit modernen Medien (z.B. Smartphones, Handys, Internet, etc.), zum Umgang mit ihren persönlichen Daten, zum Urheber-recht, zum Recht am eigenen Bild und daraus entstehende mögliche Gefahren. Abschließend konnten die Kinder einen Internet-Surfschein erwerben.

Nach diesem Einstieg in die Medienwelt lernten sie alles rund um das „Filme- machen“ kennen: Angefangen von den dazugehörigen Mitarbeitern am Filmset bis hin zur Videotechnik. Hierzu wurden Übungen zu verschiedenen Kameraeinstellungen und -perspektiven, aber auch kurze Interviews durchgeführt. Seinen ersten Höhe- punkt erreichte das Projekt schließlich bei der Arbeit am ersten selbstentworfenen Drehbuch.
Gemeinsam entwickelten die Kinder eine Filmidee, in die all ihre Lieblingsgenre (Polizei-, Auto- und Tierfilm) einflossen. So entstand die Idee, der Geschichte vom Hasen und Igel eine Fortsetzung zu geben. In den folgenden Wochen wurde das Drehbuch mit den einzelnen Filmszenen erdacht und mit Dialogen gefüllt, die Schauspielrollen verteilt, Kostüme anprobiert, Texte einstudiert und Requisiten gebastelt.
Nach den Winterferien fanden die Dreharbeiten im Freien statt, dabei konnten die kleinen Schauspieler vor und hinter der Kamera erleben, wie anstrengend und zeit- intensiv solch eine Arbeit ist. Am Filmset war häufig der Satz „Kamera läuft, Klappe und Action.“ zu hören, da die einzelnen Szenen öfters wiederholt werden mussten: Mal war der Ton zu leise, mal war die Kamera nicht richtig eingestellt, mal waren es keinen guten Lichtverhältnisse oder die Schauspieler hatten einfach ihren Text vergessen. Alle waren sichtlich erleichtert, als der Film endlich fertig abgedreht und geschnitten war.

Viel Applaus und Anerkennung für ihren ersten selbstgedrehten Film erhoffen sich die Kinder auch bei der Filmvorstellung am 3. Juni mit ihren Eltern, Familien und Freunden in der Tagesgruppe, ebenso wie beim Gaschwitzer Ortsteilfest am ersten Juli-Wochenende und bei weiteren Präsentationen innerhalb des CJD Sachsen.

Damit die Filmwerkstatt auch in Zukunft fortgesetzt werden kann, erarbeiteten sie parallel, gemeinsam mit Mitarbeitern vom Kinder- und Jugendring Landkreis Leipzig e.V. (KJR e.V.), in einem mehrteiligen Kinder-Demokratie-Workshop Ideen für weitere Kurzfilme, die sich mit Kinderrechten im Kontext von Familie und Schule beschäftigen.
Die Kinder der Tagesgruppe bedanken sich bei ihren Projektpartnern: Der Medien- werkstatt Leipzig in Person von Sebastian Hirsch sowie dem KJR vertreten durch Andreas Rauhut und Cornelia Klingner, aber vor allem bei "Aktion Mensch" für die praktische Hilfe und finanzielle Unterstützung.

Weitere Informationen zu diesem Angebot finden Sie hier.